08.07.2016  Von   Matilda von Gierke

Initiativbewerbung: Was muss ich beachten?

Nur weil eine Initiativbewerbung sich nicht auf eine explizite Stelle bezieht, heißt es noch lange nicht „einfach drauf los“. Die Vorarbeit ist sogar um einiges intensiver, als die einer Bewerbungen auf eine konkrete Stelle.

Was muss ich vorher beachten?


Ein Indiz für die Offenheit gegenüber Initiativbewerbungen ist die Anzahl offener Stellen. Ein Unternehmen mit vielen offenen Stellen, hat mehr Möglichkeiten, deine Initiativbewerbung auf passende Positionen zu matchen. Ebenso sollte geprüft werden, ob das Unternehmen einen Einstellungsstopp hat. In dem Fall ist es offensichtlich nicht ratsam, sich initiativ zu bewerben. In Vorbereitung auf eine Initiativbewerbung ist es außerdem ratsam, sich zu informieren, ob das Unternehmen neue Produkte oder Dienstleistungen anbietet. Im Rahmen der Produkt- oder Service-Erweiterung könnten Stellen geschaffen werden. Außerdem bietet es sich an, im Anschreiben hierauf Bezug zu nehmen.


Ein Initiativbewerber sollte außerdem prüfen, ob Personallücken erkennbar sind. Dies ist Dank der online-Präsenz vieler Unternehmen möglich. Hierbei könnten Kanäle wie XING oder LinkedIn behilflich sein. Über diese Kanäle ist es ebenso möglich, zu prüfen, ob ein Kontakt zu einem Mitarbeiter in dem Zielunternehmen besteht. Diese könnte eine Möglichkeit sein, Rückfragen zu prüfen oder an interne Informationen bezüglich des Bewerbungs- und Einstellungsprozesses zu gelangen. Es könnte auch hilfreich sein, telefonischen Kontakt mit einem / einer Mitarbeiter/in aus dem Personalbereich aufzunehmen. In einem kurzen Austausch können viele Informationen über zum Beispiel die Chancen einer Initiativbewerbung gesammelt werden.


Was muss ich während dessen beachten?


Bei dem Zusammenstellen der Initiativbewerbung ist es wichtig, dass die vollständigen Unterlagen beigefügt werden, damit der Personaler direkt eine Einschätzung hat. Die Unterlagen können auch direkt an der entsprechenden Lebenslaufstation beigefügt werden (Siehe Zalvus Bewerbungsmanager). Außerdem ist es hilfreich, den richtigen Ansprechpartner mittels XING, LinkedIn oder Karriere-Seite des Unternehmens zu identifizieren. Im Anschreiben und auf dem CV sollten die Stärken und Soft Skills des Bewerbers klar zum Vorschein kommen. Hier bietet sich mehr Spielraum als bei Bewerbungen auf konkrete Stellen, da das Bezugnehmen auf die Stellenausschreibung nicht möglich ist.


Was muss ich danach beachten?


Das telefonisch Nachhaken nach ungefähr zwei Wochen ist ratsam um sich über den Stand der Dinge zu informieren. Sollte deine Bewerbung untergegangen sein, kann hiermit erneut Aufmerksamkeit auf die eingegangen Initiativbewerbung gelenkt werden. Durch Tracking-Mechanismen kann genau ermittelt werden, wo die Bewerbung liegt und ob sie bereits eröffnet wurde (Siehe Zalvus Bewerbungsmanager). 

Teilen macht's noch besser!

Von:
Matilda von Gierke
Quelle: