8 Dinge, die du bei der mobilen Bewerbung beachten musst

Beim mobilen Bewerben ist die Vorbereitung das A und O. Hier sind 8 unumgängliche Punkte, die du vorher erledigt sollten, bevor du mit dem mobilen Bewerben loslegst.

#1 – Top-notch CV


Da ein Anschreiben beim mobilen Bewerben meistens wegfällt, müssen die restlichen Unterlagen umso mehr sitzen. Der Recruiter hat ohne einen Bewerbungstext erheblich weniger Informationen um eine Entscheidung zu treffen. Der Lebenslauf sollte also als Oberfläche genutzt werden, um Qualifikationen und (persönliche) Stärken hervorzuheben. Tendenziell sollte der Lebenslauf eher detailliert und ausführlich sein. Außerdem ist es ratsam, den sogenannten „SEO-Check“ durchzuführen, da Recruiter beim Prüfen von CVs oftmals nach Stichworten suchen. Durch die Nutzung von Keywords, die für die Position wichtig sind, ist eine Trefferquote höher.


#2 – Dokumentensammlung


Aus der Perspektive eines Personalers ist eine Bewerbung nur vollständig, wenn alle Dokumente beifügt sind. Beim Bewerben via Smartphone darf also nicht auf Dokumente verzichtet werden und es sollten alle mitgeschickt werden. Hierzu gehören zum Beispiel Zeugnisse und Referenzen. Eine gute Lösung hierfür sind Cloud-Speicher wie zum Beispiel Google Docs oder Dropbox. Außerdem gibt es Online-Lösungen, bei denen Dokumente direkt an der entsprechenden Lebenslaufstation beifügt werden können. Dies erleichtert die Arbeit von Personaler, da diese keine Zeit mit dem Organisieren und Zusammenpassen von Dokumente


#3 – E-Mail Signatur auf jedem Endgerät


Viele haben nur eine E-Mail Signatur eingerichtet, wenn die Mail vom PC aus herausgeschickt wird. Für die mobile Bewerbung ist es wichtig, auch auf dem Smartphone und dem Tablet vollständige E-Mail Signaturen zu haben. Diese sollte die wichtigsten Kontaktdaten enthalten. Viele fügen auch Verlinkungen zu sozialen und professionellen Profilen wie zum Beispiel XING und LinkedIn hinzu.


#4 – Soziale Profile aktualisieren


Heutzutage gehört es für Recruiter standardmäßig dazu, die online Präsenz eines Kandidaten zu prüfen. Diese sollten also vervollständigt und aktualisiert werden. 


#5 – Verbindung sicherstellen


Viele Bewerber beschweren sich darüber, dass die Verbindung mitten im Prozess den Geist aufgibt, was bedeutet, dass alle Daten erneut eingegeben werden müssen. Eine stabile Verbindung und ausreichend Datenvolumen können hier helfen. Viele nutzen auf Grund dessen gerne eine WLAN-Verbindung. Wenn die Bewerbung allerdings sowieso von zu Hause aus verschickt wird, sagen viele, dass auch gleich der PC genutzt werden kann.


#6 – Tippfehler vermeiden


Falls du trotz des kleinen Bildschirmes und der kleinen Tastatur einen Text auf deinem Smartphone verfasst, solltest du Typo’s unbedingt vermeiden. „Mobile“ ist keine Ausrede: Die Erwartungshaltung ist klar, dass Rechtschreibung und Grammatik sitzen. 


#7 – Qualität vor Quantität


Auch wenn die Einfachheit des mobilen Bewerbens zur Massenbewerbung einlädt, sollten lieber einige qualitativ hochwertige und überlegte Bewerbungen herausgesendet werden, anstatt unzählig viele. Viele tendieren dazu sich „einfach mal so“ zu bewerben, ohne sich vorab mit dem Unternehmen auseinander gesetzt zu haben.


#8 – Überblick behalten


Auch bei mobilen Bewerbungen muss unbedingt ein Überblick behalten werden. Es ist wichtig gezielte Follow-up’s zu machen und zu wissen, wo deine Daten vorliegen um darauf Bezug nehmen zu können. Außerdem ist eine Doppelbewerbung höchst unprofessionell und kann durch eine Übersicht vermieden werden.

Teilen macht's noch besser!

Von:
Matilda von Gierke
Quelle: