22.10.2019  Von   Florian Burchett

Kandidaten-Ansprache / Recruiting funktioniert nicht nur montags

Are you ready for 2020? Im dritten Teil des Zalvus Recruiting Checks widmen wir uns der Frage, wo und wann man geeignete Kandidaten am effektivsten erreicht.

Nachdem wir im letzten Teil des Recruiting Checks gelernt haben, wie man ein effektives Inserat erstellt, geht es dieses Mal darum, wie passende Kandidaten optimal auf dieses Inserat aufmerksam gemacht werden. Wie immer basieren alle Empfehlungen auf Daten, die bei der Ansprache von Fach- und Führungskräften und deren digitalem Verhalten auf Online-Inseraten gesammelt wurden. Alle Statistiken und HR-Best Practices von mehr als einem Drittel aller DAX-Unternehmen, sowie mehr als 200 Mittelständlern finden Sie in der HR-Digital Studie zum Download.  


Reichweite vergrößern / Es gibt keinen Königsweg im Recruiting​


Sie haben ein zeitgemäßes, möglichst für Mobilgeräte optimiertes Inserat erstellt. Doch wie gelangen geeignete Kandidaten nun auf diese Landing-Page?


Welches Ergebnis zeigt eine Bestandsaufnahme Ihrer bisher genutzten Kanäle? Nutzen Sie bisher ausschließlich Ihre Karriereseite zur Verbreitung Ihrer Vakanzen? Setzen Sie darüber hinaus das Mitarbeiternetzwerk ein, um Positionen über persönliche Empfehlungen zu besetzen? Schalten Sie das Inserat auf etablierten Jobbörsen um aktiv Jobsuchende zu erreichen oder womöglich sogar personalisierte Werbeanzeigen um passiv Suchende zu aktivieren? Betreiben Sie „Active Sourcing“, und sprechen so gezielt geeignete Kandidaten in beruflichen Netzwerken an?


Jede dieser Maßnahmen besitzt Vor- und Nachteile, wodurch deutlich wird: Es gibt keinen Königsweg im Recruiting. Jede Vakanz, besonders wenn es sich um eine Position für Fach- und Führungskräfte handelt, spricht eine andere Zielgruppe an. Und diese Zielgruppen verkehren auf unterschiedlichen Kanälen. Setzen Sie auf alle Karten – Nutzen Sie alle Kanäle und multiplizieren Sie somit Ihre Reichweite. Messen Sie den Erfolg der unterschiedlichen Sourcing Methoden und finden Sie heraus, wie Sie Ihre Zielgruppe ab effektivsten erreichen, denn der abgestimmte Einsatz Ihrer Ressourcen steigert die Effektivität des Recruitings.


Alternative Zeiträume nutzen / Recruiting funktioniert nicht nur Montags​


Es ist mittlerweile fast schon Allgemeinwissen in der HR-Branche, dass die Aktivität aktiv suchender Kandidaten am Montag am höchsten ist und über den Verlauf der Woche abnimmt. Entsprechend verzeichnen Jobbörsen die meisten Bewerbungen am Anfang der Woche. Aber auch die privat verbrachte Zeit der Kandidaten kann für das Recruiting genutzt werden (z.B. via „Active Sourcing“). Der effektivste Zeitpunkt der Ansprache hängt auch hier von der verwendeten Recruiting-Methode ab.


Erreichen Sie geeignete Kandidaten immer und überall durch einen zeitlich abgestimmten Einsatz verschiedener Recruiting-Maßnahmen. Platzieren Sie neue Ausschreibungen auf Ihrer Karriereseite, in Jobbörsen und im eigenen Mitarbeiternetzwerk am Montagvormittag, um aktiv suchende Personen zu erreichen. Die optimalen Zeiträume für die Direktansprache in beruflichen Netzwerken („Active Sourcing“) sind Dienstag und Donnerstag von 09-12 Uhr und 16-19 Uhr. Also während der klassischen Arbeitszeiten. Bei der digitalen Ansprache potenzieller Bewerber in sozialen Netzwerken sind die Besetzungschancen dagegen abends und am Wochenende am höchsten.


Gerade Ferienzeiten und die Tage rund um den Jahreswechsel sind durch eine erhöhte Onlineaktivität und eine gesteigerte Wechselmotivation besonders geeignete Zeitpunkte zur digitalen Ansprache. Die optimalen Tage und Uhrzeiten können sich je nach angesprochener Zielgruppe unterscheiden. Passen Sie Ihren Recruiting-Zeitplan deshalb individuell an Ihre Zielgruppe an. Weitere Statistiken zur optimalen zeitlichen Abstimmung verschiedener Recruiting-Maßnahmen finden Sie in der HR-Digital Studie 2019.


Innovation fördern / Offenheit für neue Methoden schaffen


Die Möglichkeiten zur Ansprache geeigneter Kandidaten verändern sich genau wie das digitale Verhalten gesuchter Zielgruppen rasant. Die effektivste Recruiting-Methode kann entsprechend schon morgen eine völlig andere sein als noch gestern. Bleiben Sie neugierig und offen für Neues! 


Beispielsweise ist „Google for Jobs“ mittlerweile über vier Monate in Deutschland verfügbar. Quasi über Nacht hat das neue Feature alle anderen Platzhirsche im Bereich der Online-Jobbörsen verdrängt. Und dennoch nutzen bisher nur sehr wenige Unternehmen dieses Tool, um ihre Reichweite zu erhöhen. Wie sieht es bei Ihnen aus? Nutzen Sie „Google for Jobs“ bereits auf optimale Weise? In diesem Artikel können Sie es herausfinden.


Eine Methode, um über die aktuellen Trends in der HR-Branche informiert zu bleiben, ist u.a. HR-Blogs und Influencern zu folgen. So können Sie sich die wichtigsten Trends der Branche in regelmäßigen Abständen präsentieren lassen.


Zusammengefasst / Die wichtigsten Punkte für eine effektive Ansprache von geeigneten Kandidaten



  • Es gibt keinen Königsweg: Nutzen Sie alle verfügbaren Kanäle zur Ansprache, um Ihre Reichweite zu erhöhen. Analysieren Sie die Ergebnisse und finden Sie heraus, welche Kanäle für Ihre Zielgruppe am besten "performen".

  • Ermitteln Sie, welche Zeiträume für die Ansprache Ihrer Zielgruppe am besten funktionieren. Erstellen Sie einen Zeitplan, um Kandidaten 24/7 in nativen Kanälen anzusprechen.

  • Bleiben Sie informiert. Das Recruiting ist äußerst schnelllebig und Innovationen sind an der Tagesordnung. Wenn Sie nachhaltig rekrutieren wollen, sollten Sie sich regelmäßig über neue Methoden und Trends informieren.


Im nächsten Teil des Recruiting-Checks geben wir Ihnen Tipps und Tricks für die Optimierung Ihrer Recruiting-Kampagne: Welche Daten sollten Sie sammeln und welche Informationen können Sie aus diesen gewinnen? Sie dürfen also gespannt sein!


 —


Den nächsten Artikel nicht verpassen:

zum Newsletter anmelden


 —


Woher wir das alles wissen?

mehr über ZALVUS erfahren


 —

Teilen macht's noch besser!

Von:
Florian Burchett