13.01.2020  Von   Phillip Hildebrandt

Jahresrückblick // Recruiting-Erkenntnisse 2019

Während der Alltag langsam wieder anläuft und wir uns alle selbstverständlich immer noch an unsere guten Vorsätze halten... lassen wir das vergangene Jahr in Bezug auf HR allgemein und Recruiting im Besonderen Revue passieren!

Recruiting Start ins Jahr 2019 // Veröffentlichung der HR-Digital Studie 


Das Recruiting Jahr 2019 begann mit einem Knall. Nachdem wir das typischerweise umfangreiche Weihnachtsgeschäft abgearbeitet hatten, machten wir uns an die Auswertung von über 4 Jahren angesammelten Daten. Statistiken aus der digitalen Verhaltensanalyse von mehr als 150.000 Fach- & Führungskräften während der Personalsuche für über 100 Unternehmen. Das Ergebnis war unsere HR-Digital Studie 2019 mit zahlreiche Erkenntnissen & Ratschlägen für zeitgemäße Recruiting-Prozesse auf einem kandidatenzentrierten Bewerbermarkt.


Frühjahr // Heiße Diskussion um allgemeine Arbeitszeiterfassung


Im Mai dominierten die Diskussionen zum Urteil des EuGH zur Arbeitszeiterfassung alle Medien. Dass der Europäische Gerichtshof sein Urteil mit Bezug auf die Grundrechte der Arbeitnehmer begründet, ist positiv zu bewerten und ein weiterer Schritt zur Stärkung der Arbeitnehmerrechte. Doch gerade in der Wachstumsphase bei jungen Tech-Start-Ups werden viele Innovationen außerhalb der geregelten Arbeitszeiten geschaffen. Das gewinnerzielende Tagesgeschäft muss natürlich dennoch mit der geplanten Mitarbeiterzahl im Durchschnitt in 40 Stunden schaffbar sein und bei der Berechnung der Auslastung müssen Krankheit und Urlaub berücksichtigt werden. Doch die Arbeitszeiterfassung grundsätzlich vorzuschreiben scheint für uns antiquiert.


Sommerloch? Fehlanzeige! // Erfolgsgeschichten bestätigen unseren innovativen Ansatz


Das Team ist nur zur Hälfte besetzt, die Fachbereiche sind eher spärlich erreichbar, die Entscheidungsträger sind auch außer Haus – und man selbst ist gedanklich bereits am Strand oder auf Balkonien. Ein übliches Szenario in den Sommermonaten. Doch ein antizyklisches Vorgehen im Sommer lohnt sich, denn Kandidaten sind zu dieser Zeit erstaunlich gut auf sozialen Plattformen erreichbar. Gleiches gilt übrigens auch für die Weihnachtszeit, weshalb wir gerade in diesen Zeiten voll ausgelastet sind.


Wir gaben unseren Kunden im Sommer eine Plattform, um über deren ErfaHRungen mit unserer Dienstleistung zu sprechen. Den Anfang machten Stefan Jackmuth von der addResults GmbH sowie Thomas Peter von der W. & L. Jordan GmbH. Aus ganz unterschiedlichen Gründen empfahlen diese beiden unseren innovativen Ansatz. Diese Erfolgsgeschichten bestärkten uns in unserer Mission, das Recruiting weiterhin zu revolutionieren. Was wir schon lange wussten, wurde somit nun vom Markt in offiziellen Statements bestätigt - Performance-Marketing und Recruiting sind ein "Match made in heaven"!


Zweites Halbjahr // Großer Recruiting-Check für 2020 inklusive Tipps & Tricks für Recruiter


Im Spätsommer starteten wir dann voll durch mit unserem Recruiting-Check 2019 und stellten -ganz bewusst herausfordernd- die Frage: „Is your Recruiting ready for 2020?“


In diesem Zuge beleuchteten wir außerdem, wie die Digitalisierung die Rolle der HR verändert. Wir stellten fest, dass die HR-Abteilung der Zukunft Fähigkeiten aus anderen Unternehmensbereichen vereinen muss, insbesondere Data Analytics, Marketing, Vertrieb und Projektmanagement.


Erfolgreiche Inserate erstellen und offen für Neues bleiben


Eine wichtige Aufgabe der HR-Abteilung bleibt auch langfristig das Recruiting. Auch hier kann man viel aus anderen Fachbereichen lernen und Ressourcen können effektiv und effizient kombiniert werden. In unserem Artikel zum Erstellen erfolgreicher Inserate bemerkten wir beispielsweise, dass Marketing und IT wichtige Impulse für Verbesserungen und Innovationen bieten können. Im darauffolgenden Artikel konnten wir dafür ein Beispiel finden. So stellten wir „Google for Jobs“ vor – eine bis dato von vielen Recruitern ungenutzte Ressource, dessen Nutzung initial die Mithilfe der IT-Abteilung benötigt.


Wann und wie Sie Kandidaten am besten erreichen


Es ist mittlerweile fast schon Allgemeinwissen in der HR-Branche, dass die Aktivität aktiv suchender Kandidaten am Montag am höchsten ist und über den Verlauf der Woche abnimmt. Doch es gibt nicht nur aktiv suchende Talente – weshalb Recruiting nicht nur montags funktioniert. Ganz im Gegenteil – ein zeitlich abgestimmter Recruiting-Mix bringt schlussendlich den größten Erfolg.


Data Analytics und korrekter Umgang mit Bewerbern


Im letzten Quartal gaben wir letztlich einen Einblick in unser Erfolgsrezept – datengetriebenes Recruiting. Wir verrieten, welche Daten man für ein erfolgreiches Recruiting sammeln sollte und wie man Recruiting-Analytics implementieren kann. Doch das ist nicht alles – Daten und Analysen bringen Ihnen am Ende keinen Erfolg, wenn es an Menschlichkeit mangelt. So stellten wir unter anderem fest, dass der korrekte Umgang mit Bewerbern die Anzahl von Einstellungen deutlich erhöhen kann und heutzutage einer der Grundpfeiler eines erfolgreichen Recruitings sein sollte.


HR-Digital Journal // Freuen Sie sich auf Analysen und Beiträge im Jahr 2020


Nachdem wir im vergangenen Jahr die übergeordnete Frage beantworteten, wie effektives Online-Recruiting funktioniert, wollen wir in diesem Jahr tiefer in die Materie eindringen und stellen uns unter anderem die Frage, wie sich erfolgreiches Recruiting für verschiedene Arbeitnehmer-Generationen unterscheidet. Sie dürfen also gespannt sein!


 —


Den nächsten Artikel nicht verpassen:

zum Newsletter anmelden


 —


Woher wir das alles wissen?

mehr über ZALVUS erfahren


 —

Teilen macht's noch besser!

Von:
Phillip Hildebrandt